Nette Begegnungen

Léa Bigot

Montag 8 Februar 2021

Léa Bigot hat uns in ihr Marseiller Atelier eingeladen. Ein Treffen mit einer vielseitigen Künstlerin.

      KÖNNTEST DU EIN PAAR WORTE ZU DEINEM WERDEGANG SAGEN?
      Ich bin auf Réunion geboren, wo ich bis zu meinem siebzehnten Lebensjahr lebte. Dann verließ ich meine Familie und zog nach Paris, wo ich zehn Jahre lang blieb. Ich schloss mein Studium ab und arbeitete anschließend im Grafikdesign und im Verlagswesen. Ich begann damals ein echte Leidenschaft für Kunst und Design des 20. Jahrhunderts zu entwickeln und verspürte ein wachsendes Interesse für die räumliche Darstellung. Neben dem Grafikdesign gründete ich zusammen mit meiner Freundin Sarah Espeute das Künstlerteam „Klima Intérieurs“. Wir haben in diesem Rahmen 4 Jahre lang gemeinsam unsere Vision vom Objekt und seinem Platz in unserem Alltag und in unseren Innenräumen herausgearbeitet. Vor zwei Jahren zog ich nach Marseille, wo ich mit der Sonne, dem Meer und den Klippen eine mir vertraute Umgebung wiederfand. Diese wiedergefundene Verbindung mit der Natur gab mir den Anstoß, meinen persönlichen Weg einzuschlagen und mehr räumlich zu gestalten.
      WIE HAST DU DEINE KÜNSTLERISCHE ADER ENTWICKELT? WAS WAR DER AUSLÖSER DAFÜR?
      Dafür brauchte es kein auslösendes Moment, es war einfach eine Selbstverständlichkeit. In meiner Familie ist jeder künstlerisch tätig. Mein Vater ist Fotograf und hatte sein Fotolabor im Haus. Meine Mutter, eine Lehrerin, gab uns die Möglichkeit, verschiedene Techniken kennenzulernen und auszuprobieren: wir fertigten Collagen an, malten und modellierten! Ich erinnere mich an einen Elefanten aus rotem Steingut, den ich als Kind gemacht habe. Meine heutige Technik ist der von damals sehr ähnlich.
      BEI BETRACHTUNG DEINER WERKE, WIRD DEINE STARKE VERBINDUNG ZU JEAN ARP SPÜRBAR. WAS BEWUNDERST DU AN IHM AM MEISTEN?
      Ich liebe alle Werke von Arp und ich verspüre eine große Bewunderung für die Schönheit seiner persönlichen Welt. Ich liebe seine Formen, die lebendig und vertraut wirken und denen in ihrer Einfachheit Wachstum, Entwicklung und Bewegung innewohnt. Besonders gefällt mir auch der immer wiederkehrende Dialog mit den Kreationen seiner Frau Sophie Tauber-Arp, die ich ebenfalls sehr bewundere. Die Suche nach Schönheit und Ausgewogenheit, die das künstlerische Schaffen dieser Zeit bestimmt, ist für mich ein starker Ausdruck von Freude.
      IN WELCHEN KÜNSTLERISCHEN BEREICHEN BETÄTIGST DU DICH NEBEN DER SCHAFFUNG VON SKULPTUREN NOCH?
      Ich male, zeichne oder fabriziere weiche Linien. Davon bin ich seit einigen Jahren wie besessen. Ich habe das automatische Schreiben eher zufällig entdeckt und es wirkt auf mich wie eine Meditation. Ich mache das sehr häufig und solange bis ich eine Linie gefunden habe, die mir gefällt, die ich aufhebe und die ich mir immer wieder ansehe.
          WAS BEEINFLUSST DEIN KÜNSTLERISCHES SCHAFFEN (KLEINE MACKEN, ANGEWOHNHEITEN...)? WELCHE VERSCHIEDENEN SCHRITTE BEINHALTET ES?
          Ich zeichne und schreibe viel, um mich in eine mehr oder weniger nahe Zukunft zu projizieren. Für eine Skulptur zeichne ich so lange Formen, bis ich eine Dynamik gefunden habe, die mir interessant erscheint und deren Bewegung schließlich die räumliche Gestalt bestimmt. Die Skulptur sieht eigentlich nie wie ihre Zeichnung aus, aber für mich zählt die Dynamik, die Energie, die von ihr ausgeht.
          HAST DU ALS KÜNSTLERIN SCHON EINMAL EINE SCHAFFENSBLOCKADE ERLEBT? WENN JA, WAS HILFT DIR, UM WIEDER KRAFT ZU TANKEN UND INSPIRATION ZU SCHÖPFEN?
          Wenn ich nicht weiterkomme, gehe ich raus. Ich liebe die Nähe zwischen Natur und Stadt hier in Marseille. Ich habe festgestellt, dass ich meine innere Vorstellungskraft in der Natur leichter anregen und ausbauen kann. Ich lasse mich leicht von Gefühlen überwältigen und ein Spaziergang inmitten unberührter Natur scheint mein Gleichgewicht wiederherzustellen. Weit weg vom Lärm der Stadt verstehe ich besser, was mir wirklich gefällt und wer ich bin. So eröffnen sich mir immer wieder neue Perspektiven.
          SPRECHEN WIR MAL ÜBER LOCKDOWNS - WIE HAST DU DIE LETZTEN LOCKDOWNS ERLEBT? WÜRDEST DU SAGEN, DASS SIE EHER EINEN POSITIVEN ODER EHER EINEN EHER NEGATIVEN EINFLUSS AUF DEIN KÜNSTLERISCHES SCHAFFEN HATTEN?
          Der erste Lockdown war für mich ziemlich schwierig. Ich projiziere mich viel in die Zukunft und fühlte mich deshalb wirklich eingesperrt. Dennoch habe ich am Ende dieses Lockdowns meine bevorzugte Töpfertechnik entdeckt. Ich denke, unbewusst hat dieses Innehalten mir ermöglicht, den Weg, den ich einschlagen möchte, klarer zu umreißen.
          WAS VERBINDEST DU MIT DER MARKE SESSÙN?
          Eine sonnige, raue, natürliche und bewegte maritime Landschaft.
              WENN DU DIE ZEIT ZURÜCKDREHEN UND EINEN BESTIMMTEN TAG NOCH EINMAL ERLEBEN KÖNNTEST, WELCHEN WÜRDEST DU WÄHLEN UND WARUM?
              Ich würde gerne eine der entferntesten Erinnerungen meiner Kindheit wieder aufleben lassen. Ein Wettrennen mit meiner Vorschulklasse zu einem Baum, um dessen Frucht, die bis heute noch meine Lieblingsfrucht ist, als Erste zu erreichen. Mein Erwachsenenleben ist stark geprägt von der Freiheit, die ich als Kind empfunden habe. Manchmal, und besonders in den letzten Monaten, habe ich das Gefühl, dass ich durch meine Kunstwerke versuche, wieder an diese absolute Freiheit anzuknüpfen.
              WELCHES BUCH HAT DICH AM MEISTEN GEPRÄGT UND/ODER INSPIRIERT?
              Zurzeit würde ich sagen „L'amant“ von Marguerite Duras. Dieses Buch, das im Rahmen einer Liebesgeschichte die koloniale Gesellschaft der damaligen Zeit darstellt, hat mir sehr gut gefallen. Diese Gesellschaft, die von Brutalität und Ungerechtigkeit geprägt war, war die Gesellschaft meiner Urgroßeltern. Es geht um Leben, die keine Spuren in der offiziellen Geschichtsschreibung hinterlassen haben und über die in der Familie wenig gesprochen wird, die aber dennoch durch die nachkommenden Generationen, die in den Überseegebieten leben, weiterbestehen.
              KÖNNTEST DU UNS ETWAS ÜBER DEINE NÄCHSTEN PROJEKTE ERZÄHLEN?
              Ich habe tausend Projekte gleichzeitig, die in meinem Kopf und meinen zahlreichen Notizbüchern allmählich Gestalt annehmen. Ich zwinge mich immer, eine Sache nach der anderen anzugehen. Derzeit beispielsweise arbeite ich an einem Beleuchtungskörper. Trotz aller Ungeduld nehme ich mir die Zeit, jedes Detail so auszuarbeiten, um eine perfekte Umsetzung dessen zu erlangen, was mir vorschwebt.

                  Vielen Dank an Léa Bigot für diese wertvolle Zeit in ihrem Atelier und gemeinschaftlichem Arbeitsraum Coco Velten!
                   
                  Bildnachweise: Florian Touzet
                  Keramiken: Léa Bigot
                  Schnittmuster aus Filz: Azur World

                  Das könnte Ihnen auch gefallen
                  Jaune Architecture
                  Nette Begegnungen
                  Samstag 20 November 2021
                  Wir haben Marine und Paula, die Gründerinnen des Architekturstudios JAUNE, im Moulin de Lourmarin getroffen. Dies ist für uns die Gelegenheit, Ihnen dieses Projekt und seine Inspirationen näher zu bringen.
                  Weiterlesen
                  Ines Mélia
                  Nette Begegnungen
                  Sonntag 17 Oktober 2021
                  Wir haben Ines Melia in ihrer Pariser Wohnung getroffen, um über ihre erste Einzelausstellung "LE DÉLIRE DÉLIVRE" zu sprechen, die ab dem 21. Oktober im Sessùn Alma zu sehen ist.
                  Weiterlesen
                  Alice Moireau
                  Nette Begegnungen
                  Donnerstag 9 September 2021
                  Auf dem Heimweg vom Markt haben wir die talentierte Alice Moireau getroffen und ihr ein paar Fragen gestellt.
                  Weiterlesen
                  EINFACHES UND SICHERES BEZAHLEN

                  Visa, Mastercard, Amex, Paypal

                  VERSAND INNERHALB VON 24 STUNDEN

                  Außer an Wochenenden, Feiertagen, während des Schlussverkaufs und zum Kollektionsstart 

                  VERLÄNGERTE RÜCKGABEFRIST

                  Innerhalb von 30 Werktagen nach Erhalt der Bestellung. Kostenfrei innerhalb Frankreichs (Festland)

                  KUNDENSERVICE

                  Montag bis Freitag von 8:00 bis 18:30 Uhr unter der Adresse hello@sessun.com oder telefonisch unter (+33) 04 86 06 36 04.